Fidel Castro: Das Treffen mit Cristina

redglobe1Redglobe, vom Donnerstag, 22. Januar 2009 
Das Gespräch dauerte 40 Minuten, der Gedankenaustausch war so intensiv und interessant wie erwartet. Sie ist eine Person mit tiefen Überzeugungen. Es gab keine Diskussionen.

Als sie in der Aula Magna der Universität von Havanna sprach, beantwortete sie schnell die Fragen der Studenten und zeigte dabei Talent und Fähigkeit zur Antwort.

Das Treffen in der Lateinamerikanischen Medizinschule war bewegend, die Gesänge der den Guaraní abstammenden bäuerlichen Studenten mit typischer Musik und Instrumenten dieser Ethnie gaben der Veranstaltung einen besonderen Klang. Sie schnekten ihr einen Arztkittel und sie zog ihn über ihren Anzug aus Jacke und orangefarbener Hose.

Von der ELAM fuhr sie los, um mit mir zu sprechen.

Als wir über die Vereinigten Staaten sprachen, wies ich auf die historische Bedeutung für Kuba hin, dass es gestern um 12 Uhr mittags in 50 Jahren zehn Präsidenten gewesen sind, die trotz der riesigen Macht dieses Landes die Kubanische Revolution nicht zerstören konnten.

Ich formulierte, dass ich persönlich nicht den geringsten Zweifel an der Ehrlichkeit hatte, mit der Obama, der elfte Präsident seit dem 1. Januar 1959, seine Ideen ausdrückte, aber trotz seiner edlen Absichten blieben viele Fragen offen. Zum Beispiel fragte ich mich: Wie könnte ein wie kein anderes verschwenderisches und konsumorientiertes System die Umwelt schützen.

Viele andere Aspekte der nationalen und internationalen Politik Kubas und Argentiniens wurden behandelt.

Die Fähigkeit Argentiniens, Lebensmittel und Industrieprodukte mit fortgeschrittener Technik zu produzieren, sind entscheidende Faktoren für seine Entwicklung. Sie erwähnte die Kapazität des Computer-Ingenieurswesens, um auf dem Weltmarkt Handel zu treiben, so in Ländern wie Indien, das für sie von großem Interesse ist, und das im Gegenzug sehr stark in der Programmentwicklung ist.

Cristina mag es, sich in die Arbeit zu vertiefen und ihr alle Zeit zu widmen. Trotzdem ist sie in der Lage, ihre Rechte zu schützen, wenn sie in ein anderes Land reist, und setzt eine Anzahl von Stunden durch, um Übungen zu machen und sich umzustellen, was alle respektieren.

Fidel Castro Ruz

21. Januar 2009

Werbeanzeigen

Autor: Gigs Buchinger

Liedermacher- und Sänger Kulturarbeiter Soli Arbeiter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s