Streit um verstorbenen Häftling

Kubanische Regierung kritisiert Umgang mit dem Fall Zapata Tamayo. Unterstützung aus Brasilien und Frankreich
Von Harald Neuber, Havanna, in: amerika21.de

Havanna. Der Tod des Kubaners Orlando Zapata Tamayo sorgt international weiter für Debatten. Der Häftling war am 23. Januar an den Folgen eines 83 Tage währenden Hungerstreiks verstorben, entsprechende Presseberichte wurden inzwischen von kubanischen Medien bestätigt. Der 42-jährige Zapata Tamayo wollte durch den Hungerstreik eine Reihe von Verbesserungen der Haftbedingungen erzwingen. Dazu gehörten unter anderem ein Mobilfunkgerät und eine eigene Küche.

zum Artikel auf amerika21.de

Advertisements

Autor: Gigs Buchinger

Liedermacher- und Sänger Kulturarbeiter Soli Arbeiter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s