Fidel Castro: Warum muss man die Wahrheit über die Apartheid verschweigen?

Fidel2010_1Mandela ist gestorben

Von: Fidel Castro

Vielleicht dachte das Imperium, dass unser Volk sein Wort nicht halten würde, als wir in den unsicheren Tagen des vergangenen Jahrhunderts bekräftigten, dass Kuba weiter  kämpfen wird, auch wenn die UDSSR verschwinden würde.
Der Zweite Weltkrieg brach aus, als der Nazifaschismus am 1. September 1939 in Polen einmarschierte und wie ein Blitz über das heldenhafte Volk der UDSSR herfiel, das 27 Millionen Menschenleben opferte, um die Menschheit  vor jenem brutalem Gemetzel zu bewahren, das das Leben von über 50 Millionen Menschen kostete.
Der Krieg ist die einzige Sache in der Geschichte, die die Menschheit nie fähig war zu vermeiden, was Einstein zu der Aussage führte, dass er nicht wisse, wie der Dritte Weltkrieg sein wird, aber der Vierte Weltkrieg werde mit  Stöcken und Steinen ausgetragen.
Weiterlesen „Fidel Castro: Warum muss man die Wahrheit über die Apartheid verschweigen?“

Werbeanzeigen

DER ÜBERWÄLTIGENDE SIEG VON DANIEL UND DER FSLN

Reflexionen des Genossen Fidel

DER ÜBERWÄLTIGENDE SIEG VON DANIEL UND DER FSLN

Vor 72 Stunden, am Sonntag dem 6. November, haben allgemeine Wahlen stattgefunden, bei denen Daniel Ortega und der FSLN (Sandinistische Nationale Befreiungsfront) von Nicaragua einen überwältigenden Sieg erreicht haben.
Der blinde Zufall wollte, dass am darauf folgenden Tag das 94. Jubiläum der ruhmreichen Sowjetischen Sozialistischen Revolution begangen wurde. Russische Arbeiter, Bauern und Soldaten haben unauslöschliche Seiten in der Geschichte geschrieben und der Name von Lenin wird sich für immer unter allen jenen Männern und Frauen auszeichnen, die von einem gerechten Schicksal für die Menschheit träumen.
Diese Themen sind immer komplizierter und nie werden die Bemühungen ausreichend genug sein, die in die Erziehung und Ausbildung   der neuen Generationen investiert werden. Deshalb widme ich heute diese Seiten, um dieses Ereignis zu kommentieren, inmitten von so vielen anderen, die täglich auf der Welt vorkommen und über die uns auf solch einer zunehmenden Anzahl von Wegen Nachrichten zukommen, die wir uns vor ein paar Jahrzehnten kaum vorstellen konnten.
Weiterlesen „DER ÜBERWÄLTIGENDE SIEG VON DANIEL UND DER FSLN“

Die völkermörderische Rolle der NATO

von: Fidel Castro  am Montag, den 24. Oktober 2011 um 20:36 Uhr in:
Red Globe

NATO zerschlagen! Diese brutale Militärallianz ist zu dem hinterhältigsten Repressionsinstrument der Menschheitsgeschichte geworden.

Die NATO hat diese globale Repressionsrolle übernommen, sobald die UdSSR, die den USA als Vorwand für ihre Schaffung gedient hatte, aufgehört hatte zu existieren. Ihr verbrecherisches Ziel liess sie sich in Serbien patentieren, einem Land slawischen Ursprungs, dessen Volk so heldenhaft im Zweiten Weltkrieg gegen die Nazi-Truppen gekämpft hatte.

Als die Länder dieser verabscheuungswürdigen Organisation im März 1999 in ihrem Bestreben, nach dem Tod Josep Broz Titos Jugoslawien aufzulösen, ihre Truppen zur Unterstützung der kosovarischen Sezessionisten entsandten, stießen sie auf starken Widerstand dieser Nation, deren Streitkräfte intakt waren.
Die von der rechten spanischen Regierung von José María Aznar beratene Yankee-Administration attackierte die Sender des serbischen Fernsehens, die Brücken über die Donau und Belgrad, die Hauptstadt des Landes. Die Botschaft der Volksrepublik China wurde von den Yankee-Bomben zerstört, mehrere Beamte starben, und es konnte kein Fehler gewesen sein, wie seine Urheber behaupteten. Zahlreiche serbische Patrioten verloren ihr Leben. Präsident Slobodan Miloševiс, der unter dem Druck der Macht der Aggressoren und des Verschwindens der UdSSR stand, gab den Forderungen der NATO nach und erlaubte die Präsenz der Truppen dieser Allianz unter UN-Mandat im Kosovo, was schließlich zu seiner politischen Niederlage und zu dem später gegen ihn von den in keinster Weise unparteiischen Gerichten in Den Haag geführten Prozess führte. Er starb unter merkwürdigen Umständen im Gefängnis. Wenn der serbische Anführer einige Tage länger Widerstand geleistet hätte, wäre die NATO in eine schwere Krise geraten, die kurz vor ihrem Ausbruch stand. So verfügte das Imperium über sehr viel mehr Zeit, um seine Hegemonie über die immer untergeordneteren Mitglieder dieser Organisation durchzusetzen.

zum Artikel auf Red Globe .de

Fidel Castro warnt vor Intervention in Libyen

Kubas ehemaliger Staatschef verweist auf wirtschaftliche Interessen der USA. Venezuela weist externen Einfluss auf Situation in Tripolis zurück
Von Harald Neuber, Havanna in:  amerika21.de vom 23.02.2011
Havanna/Caracas/Tripolis. Der ehemalige kubanische Staats- und Regierungschef Fidel Castro hat vor einer Intervention des Westens in Libyen gewarnt. „Man kann mit (Muammar) al-Gaddafi einverstanden sein oder nicht“, schrieb der 84-jährige in einem Kommentar, der heute in der kubanischen Tagespresse erschien: „Für mich steht es aber außer Zweifel, dass den USA keinen Deut am Frieden in Libyen gelegen ist und dass sie nicht zögern werden, der NATO den Befehl zum Einmarsch in dieses reiche Land zu geben“. Ein solcher Schritt könne womöglich „binnen Stunden oder weniger Tage erfolgen“, so Castro, der wegen der unklaren Lage in dem nordafrikanischen Erdölstaat zur Vorsicht mahnt.

zum Artikel auf Amerika21.de

Fidel Castro: „Beendet die Diffamierung von Juden“

Kubas Revolutionsführer warnt Iran vor den Konsequenzen antisemitischer Ideologie
Von Malte Daniljuk in: amerika21.de vom 08.09.2010

Havanna. Der ehemalige Präsident von Kuba, Fidel Castro, fordert den iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad auf, die Diffamierung der Juden zu beenden. In einem Interview in der amerikanischen Zeitschrift The Atlantic warnte Castro, dass die iranische Regierung die Konsequenzen antisemitischer Ideologie bedenken müsse.

„Ich glaube nicht, dass irgend jemand mehr beschimpft wurde als die Juden. Ich würde sagen, viel mehr als die Muslime“ so der ehemalige kubanische Staatschef in dem Interview mit dem Journalisten Jeffrey Goldberg. Der Iran müsse „verstehen, dass die Juden von ihrem Land vertrieben wurden, verfolgt und misshandelt auf der ganzen Welt.“ An dem Existenzrecht Israels könne es nicht den geringsten Zweifel geben.

zum Artikel auf amerika21. de

Castro: Dem Frieden dienen

http://www.jungewelt.de/

Kubas Revolutionsführer trifft Korrespondenten der US-Zeitschrift the Atlantic
Junge Welt vom 10.09.2010

Der frühere kubanische Staatschef Fidel Castro hat das Wirtschaftssystem der Karibikinsel kritisiert. Auf die Frage des US-amerikanischen Journalisten Jeffrey Goldberg, ob das kubanische Modell »immer noch auf andere Länder übertragen« werden solle, antwortete Castro: »Das kubanische Modell funktioniert nicht einmal mehr bei uns.«

Goldberg ist Korrespondent der US-Zeitschrift the Atlantic. Castro hatte ihn vor einigen Wochen nach Kuba eingeladen, nachdem er ein Buch von Goldberg zum Verhältnis zwischen Iran und Israel gelesen hatte. Goldberg berichte über die Gespräche mit dem Exstaatschef in einer zweiteiligen Reportage, die seit Dienstag auf der Website der Zeitschrift zu lesen ist.

zum Artikel in der „Junge Welt“

zum Original Interview mit Goldberg

Fidel Castro: War verantwortlich

Revolutionsführer über Verfolgung von Homosexuellen in Kuba
Kubas Revolutionsführer Fidel Castro hat zugegeben, die Verfolgung von Homosexuellen in den Anfangsjahren seiner Herrschaft in Kuba nicht verhindert zu haben.

in: Neues Deutschland vom 02.09.2010
Havanna (dpa/AFP/ND). »Wenn einer verantwortlich ist, dann bin ich es«, sagte der 84-Jährige in einem in der mexikanischen Zeitung »La Jornada« veröffentlichten Interview. »Es ist wahr, dass ich mich in diesen Momenten nicht um diese Angelegenheit habe kümmern können«, erklärte er. »Ich ertrank in Arbeit und war befasst mit Krisen, mit Krieg und anderen politischen Fragen.« Seine Regierung habe nach dem Sturz der Diktatur 1959 nicht angemessen mit dem Thema der Homophobie umgehen können. »Systematische Sabotage und bewaffnete Angriffe ereigneten sich die ganze Zeit«, so Castro. »Wir hatten so viele und so große Probleme, bei denen es um Leben und Tod ging, dass wir dem Thema gegenüber nicht genügend Aufmerksamkeit haben aufbringen können«, betonte er auch im Hinblick auf die zahlreichen Versuche der US-Geheimdienste, ihn persönlich aus dem Weg zu räumen. Erst in den 90er Jahren schaffte Kuba die Strafen für Homosexualität ab. Vor wenigen Wochen wurde zum dritten Mal der »Kubanische Tag gegen die Homophobie« begangen.

zum Artikel in Neues Deutschland

238 Gründe, um besorgt zu sein

Reflexionen des Genossen Fidel: 238 Gründe, um besorgt zu sein

Fidel Castro Blog

Erster Teil

Wir erleben jetzt einen außerordentlichen Zeitpunkt der Menschheitsgeschichte. Ausgehend von einer Zeit, wo diese sich in Geschichte der Antike, Geschichte des Mittelalters, Moderne und Zeitgenössische Geschichte unterteilte. Nicht jene, die wir vor einem dreiviertel Jahrhundert in der Schule unterrichtet bekamen, sondern jene, die Karl Marx genial als die Vorgeschichte bezeichnet hat. Das würde Folge der außergewöhnlichen Entwicklung der Produktivkräfte sein, die Wissenschaft und Technik mit sich brachten, und deren Auswirkung auf das Bewusstsein und das materielle Leben unserer Gattung.

Aber Wissenschaft und Technik haben ebenfalls ein unvorstellbares Zerstörungsvermögen hervorgebracht.

José Martí, unser Apostel und Nationalheld, sah in seinem Kampf gegen den spanischen Kolonialismus – der vor mehr als 500 Jahren die Insel seinem Land einverleibte, das sich tausende Meilen entfernt auf dem Alten Kontinent befand, ihre Bevölkerung ausrottete und ihr eine neue Kultur und Mestizisierung aufzwang – die Zukunft als Ergebnis der Entwicklung der Ideen und der Notwendigkeit von Gerechtigkeit und Gleichheit unter den Menschen.
Weiterlesen „238 Gründe, um besorgt zu sein“

Fidel Castro spricht von Bilderberg-Verschwörung

Hintergrund.de vom 19. August 2010-

Mit ungewöhnlichen Äußerungen macht Kubas ehemaliger Regierungschef Fidel Castro auf sich aufmerksam. Die Jugend der Welt ist nach Meinung des kubanischen Revolutionsführers Opfer der Verschwörung einer Weltregierung, die sie in einen „atomaren Holocaust“ führen will. In zwei seit dem vergangenen Wochenende veröffentlichten Kommentaren beschuldigte er die Bilderberg-Konferenzen, hinter dieser Verschwörung zu stehen. Er plädierte dafür, alles zu tun, um die „physische und mentale Kraft“ der Jugendlichen vor allem in den USA wieder herzustellen.

Bei den Bilderberg-Konferenzen versammeln sich jedes Jahr führende Politiker, Bankiers und Großindustrielle, Militärs, Geheimdienstler, hochrangige Medienvertreter und andere einflussreiche Persönlichkeiten vor allem aus Europa und  Nordamerika, um hinter verschlossenen Türen über Themen der Welt zu beraten.

Zum ersten Mal wurde die Konferenz im Mai 1954 auf Einladung von Prinz Bernard der Niederlande in dem namensgebenden „Hotel de Bilderberg“ im niederländischen Oosterbeek veranstaltet. Prinz Bernard gehörte laut dem niederländischen Rijksinstituut voor Oorlogsdocumentatie (Institut für Kriegsdokumentation) während der Nazi-Zeit der SA und Reiter-SS an.

zum Artikel