Wenn ich sterbe, wird es keiner glauben

Wenn ich sterbe, wird es keiner glauben

Anekdoten über Fidel Castro
Peter Jacobs
Eulenspiegel, Das Neue Berlin Verlags GesmbH, 2006
ISBN -10: 3-359-01315-8

Äußerst kurzweiliges, kleines Taschenbüchlein mit zum Teil schier unglaublichen Anekdoten über Fidel Castro. Hier erzählt mensch sich so manches Schauermärchen – ob als Verehrer oder Feind: allemal zum schmunzeln.

Beispiel: Eine Anekdote aus der Zeit in der Haft auf der Isla Juventud, auf die Castro die Haft nach dem Überfall auf die Moncada Kaserne (26. Juli 1953) verbrachte:

Nachtredner: der womöglich schlimmste Teil der Isolationshaft besteht für den Gefangenen darin, daß er zu niemandem sprechen kann. Auszubaden haben das später, als er in die Gemeinschaftszelle zurückkehren darf, die Gefährten. Bruder Raul berichtete, sie hätten mehrere Nächte kein Auge zugetan, „denn er redete nun Tag und Nacht“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s